Bewerbungsgespräch

         

Zu diesem Termin sollte man entspannt erscheinen. Also fahrt oder geht rechtzeitig zu diesem Termin, ein gehetzter Eindruck ist nicht so prickelnd. Zur Kleidung kann man folgendes feststellen:

Ein angehender Kaufmann/frau geht sicherlich nicht in ausgewaschener Jeans und im T-Shirt zum Test. Eine „ordentliche“ Erscheinung ist in diesem Umfeld gewünscht und beinhaltet gerade bei Bankkaufleuten auch zumeist eine Krawatte oder einen Rock.

In der Logistik ist jedoch eine praktische Erscheinung sinnvoller. Also im Hemd oder mit Pullover (je nach Jahreszeit) kann man getrost auftreten. Bitte keine knalligen Farben wählen, Ihr wollt doch im Mittelpunkt stehen und nicht Euer Schneider, oder? 

Kappen oder Baseballmützen, Walkman, Handys und andere Gegenstände des täglichen Lebens gehören nicht in diese, eh schon angespannte, Situation des Bewerbers.

 Ein klingelndes Handy kann dann sprichwörtlich den Job kosten.

Ansonsten verhaltet Euch so wie Ihr seit. In bequemer Kleidung, wie gesagt nicht zu lässig, fühlt man sich wohl und wirkt auf sein Gegenüber viel entspannter. Ihr dürft ruhig nervös sein, das kennen die Kollegen aus den Personalabteilungen schon, allerdings darf die Nervosität nicht durch schlechte Vorbereitung entstehen.

Über die Firma in der man sich vorstellt, sollte man schon Bescheid wissen. Hierzu gehören solche Sachen wie: Branche, Tätigkeitsfeld, Mitarbeiterzahlen, Presseberichte und Jobangebot.

Über den Ausbildungsplatz bzw. den Ausbildungsberuf, solltet Ihr Euch ebenfalls genau informiert haben. Also Dauer, Inhalte, Weiterbildungsmöglichkeiten usw. sollten bekannt sein.

Macht Euch auch ruhig einen Spickzettel, auf dem Ihr die Fragen notiert die Ihr habt. Die Urlaubstage, Berufsschule und die Ausbildungsvergütung sind sicherlich eine Frage wert. Auch die Aussicht auf eine Übernahme kann Euch bei der Entscheidung für den Ausbildungsplatz sicherlich noch beeinflussen.

Ihr solltet auch auf folgende Fragen und Abläufe vorbereitet sein:

  • eine kurze persönliche Darstellung des Lebenslaufes
  • Inhalte Eurer Hobbys und anderer Aktivitäten
  • wo stehe ich in 5 oder 10 Jahren?
  • Studium nach der Ausbildung
  • warum dieser Beruf gerade für Dich der Richtige ist