Die Prüfung

Der Prüfungsablauf

An dieser Stelle möchte ich kurz auf den Ablauf der praktischen Abschlussprüfung eingehen. Die theoretische Prüfung ist vom Verfahren her unproblematisch, da sie in einem “normalen” schulischen Umfeld abläuft und dann gemäß der Musterlösung des ZPA ausgewertet wird.

Im Vergleich dazu stellt die praktische Prüfung doch wesentlich höhere Anforderungen an den Prüfling. Zum Einen ist der Druck durch eventuelle Prüfungsängste recht hoch und zum Anderen können die äußeren Umstände zu einer weiteren Anspannung führen. Aus diesem Grund solltest Du schon am Tag vor der Prüfung eine ruhige Ablenkung suchen und noch mal ausspannen.

Früh schlafen gehen, auch wenn das Einschlafen nicht sofort gelingt, führt auf jeden Fall zu einer entspannten Grundstimmung.

Prüfe vorm verlassen des Hauses kurz, ob alle Requisiten eingepackt sind. Hierzu gehören bei der praktischen Prüfung (Logistik) immer die Sicherheitsschuhe, die Einladung zur Prüfung und weitere Hilfsmittel, die auf dem Einladungsschreiben aufgeführt sind.

Mögliche Verzögerungen durch Stau oder Weg Suche, solltest Du mit berücksichtigen. Eine halbe Stunde vorher darf man ruhig vor Ort sein.

Wenn Du dann in den Prüfungsraum gebeten wirst, achte auf die erste Einweisung durch den Prüfer. Zumeist werden wichtige Verhaltensregeln während der Prüfung erläutert.

Die Prüfer weisen Dich dann auf einen Prüfungsplatz ein und erklären die jeweilige Arbeitsprobe bzw. das vorliegende Prüfstück. Bevor Du wild anfängst Dein Wissen in falsche Bahnen zu lenken, lies Dir den  Aufgabensatz VOLLSTÄNDIG durch. Eventuelle Fragen zur Aufgabe möglichst direkt am Anfang stellen.

Sollte der Prüfer Dich während Deiner Arbeit auf eine Unstimmigkeit ansprechen oder Dich in etwa mit “Sind Sie da sicher?” oder “Das sieht aber seltsam aus” ansprechen, so möchte er Dich in der Regel nicht aus dem Konzept bringen, sondern verhindern, das Du in die falsche Richtung wanderst. Sollte er Dir anschließend kurze Erläuterungen geben, dann folge seinen Anweisungen. Zumeist leuchtet danach bei den meisten Prüflingen ein kleines Lämpchen auf, das die Benotung der Arbeit für die Prüfer etwas angenehmer gestaltet.

Auch die Prüfer unterliegen einem gewissen Stress, zumeist muss zwischen den einzelnen Prüfungsgruppen die Aufgabe neu aufgesetzt werden, damit die folgende Gruppe wieder eine jungfräuliche Aufgabe vorfinden.

Auch ist für die Prüfer ein 12 Stunden Tag die Regel und nicht die Ausnahme. Meistens ziehen sich die Prüfungen über eine ganze Woche und zehren auch an dessen Nerven. Also nimm es nicht persönlich, wenn Du mal etwas nicht ganz richtig machst und Du recht knapp auf Dein Fehlverhalten hingewiesen wirst. Besser so, als wenn Du Punkte in der Lösung verlierst.

 Es zeigt sich immer wieder, das Prüflinge zwar das Wissen besitzen, die Aufgabe zu lösen, sich aber meist selber im Weg stehen. Angst das Gelernte in der Praxis zu nutzen, ist in der Prüfung nicht förderlich. Nur wer die Aufgabe zu bearbeiten beginnt, kann sie auch lösen. Falls Dir nach einiger Zeit auffällt, das Du auf dem Holzweg bist, dann zögere nicht nach einem neuen Lösungsbogen zu fragen. Lieber einen Punktabzug für den zweiten Versuch, als eine unlesbare oder falsche Lösung in die Bewertung zu geben.

Die Abbildungen zeigen Dir wie eine Prüfung sich darstellen kann. Neben Aufgaben aus der Buchführung, der Berechnung von Kennzahlen und Prüfung Deiner handwerklichen Fähigkeiten während des WE Prozesses oder der Verpackung von Warenstücken, können ABC- Analysen und weitere EDV- Teile in den Arbeitsproben und Prüfstücken hinterfragt werden.

Die Auswertung Deiner Ergebnisse dauert dann auch noch einige Zeit. Zumeist werden zuerst alle Prüfungsteile abgelegt, bevor Sie bewertet werden. Die Lossprechung und Bekanntgabe der Ergebnisse erfolgt bei kleineren Prüfungskommissionen und Teilnehmerzahlen am selben Tag. Bei größeren Gruppen, auch erst am Ende der Woche. Die Prüfungen im Kammerbezirk Mittlerer Niederrhein, Düsseldorf und Neuss dauern zumeist von Montag bis Mittwoch bei den Fachkräften, der Donnerstag entfällt auf die Handelsfachpacker und Fachlageristen und am Freitag erfolgt dann die Lossprechung in einer gesonderten Veranstaltung. Die Anmeldezahlen für die Abschlussprüfungen liegen momentan in einer Größenordnung von ca. 120 Teilnehmern pro Prüfungsblock.