Industriefachwirt

Einige seiner beruflichen Schwerpunkte liegen in der Erfassung betrieblicher Zusammenhänge, der Erstellung und Kontrolle von Produktionsprozessen, im Marketing und Einkauf.

 

Welche berufliche Karriere ist möglich?

Vielfach sind Industriefachwirte als Abteilungsleiter in der betrieblichen Leistungskontrolle, im Marketing und Einkauf zu finden.

 

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

    • eine Ausbildung zum Industriekaufmann und eine anschließende zweijährige Berufspraxis
    • eine andere kaufmännische Ausbildung mit einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung
    • oder eine mindestens sechsjährige Berufserfahrung in der Industrie, mit einer dienlichen Qualifikation.

 

Wie lange geht die Ausbildung und welche Kosten entstehen?

Die Ausbildung kostet zwischen 3.500 € und 5.000 €. Dies ist vom jeweiligen Träger bzw. von der Dauer und Struktur der Ausbildung abhängig. Im berufsbegleitenden Unterricht, ist die Dauer der Maßnahme meist auf 500 bis 900 Unterrichtseinheiten  kalkuliert und läuft ca. 20 Monate. Der anschließende ADA-Schein (Ausbildung der Ausbilder) nimmt noch einmal ca. 3 Monate in Beschlag.

 

Welche Inhalte werden in dieser Zeit vermittelt?

    • Volks- und betriebswirtschaftliche Grundlagen (Marktforschung, Marketing, Geld- und Wirtschaftskreisläufe, Wirtschaftsorganisationen und ihr Aufbau)
    • EDV und Kommunikationstechniken
    • Organisation und Betriebsführung
    • Bilanzierung, Jahresabschluss und Steuern
    • Kosten und Leistungsrechnung
    • Materialwirtschaft
    • Absatzwirtschaft
    • Produktionswirtschaft
    • Personalwirtschaft

Zum Wohle vieler Prüflinge, wird mittlerweile das Steuerrecht nicht mehr als separates Prüfungsfach ausgewiesen. In der Vergangenheit sind schon etliche angehende Prüflinge an dieser Thematik gescheitert, doch nun ist die Prüfung um einiges einfacher geworden. Aber Vorsicht, wie bei allen Fachstudiengängen wird die Ausbildung von hoher Leistungs- und Lernbereitschaft geprägt. Wer nicht von Anfang an mit aller Mühe mitzieht, der bekommt zumeist im letzten Drittel der Ausbildung Probleme mit den inneren Zusammenhängen.

In der Industrie sind eben viele Bereiche enger vernetzt und voneinander abhängig, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint.

 

Wie steht es um die Verdienstmöglichkeiten?

Je nach Industriezweig liegen die Jahresgehälter in den ersten Jahren nach dem Abschluss bei 40 - 45.000 €. Mit entsprechender Berufserfahrung und Position steigen die Gehälter bis ca. 65.000 € an.