Verkehrsfachwirt

Wer seine Ausbildung im kaufmännischen Teil des Verkehrswesens, bei Speditionen und Transportunternehmen gemacht hat, der wird sich wohl eher für den Verkehrsfachwirt interessieren als für den Kraftverkehrsmeister. Die Ausbildung zielt auf erweiterte Kompetenzen innerhalb der Unternehmensführung, Planung und Steuerung der Verkehrsströme hin.

Welche Vorbildung sollte vorhanden sein?

Grundsätzlich können folgende Berufe als Basis betrachtet werden:

      • Speditionskaufmann, Reiseverkehrskaufmann, Servicekaufmann, Luftverkehrskaufmann, Kaufleute aus dem Eisenbahn und Schifffahrtsverkehr, mit mindestens einer einjährigen Berufspraxis
      • kaufmännische Ausbildung mit zweijähriger einschlägiger Berufspraxis
      • mindestens 5 Jahre einschlägige Berufspraxis

 

Wie lange geht so ein Lehrgang bzw. wie teuer ist die Ausbildung?

Die Ausbildungsdauer liegt in der Regel im berufsbegleitenden Unterricht um die 18 Monate und beinhaltet ca. 500 -800 UE´s. In Abhängigkeit von der Dauer und der Wahl des Trägers, liegen die Kosten zwischen 2.500 € und 5.000 €.

 

Was kann ich später mal mit der Ausbildung anfangen?

Typische Tätigkeiten sind später im Bereich der Abteilungsleitung bzw. Speditionsleitung zu suchen. Persönlich sind mir einige Fuhrparkleiter, Leiter der Fahrzeugdisposition in Speditionen und Führungskräfte in der Logistik bekannt.

 

 Welche Lehrinhalte werden während des Studienganges vermittelt?

Die Inhalte teilen sich in mehrere Themenblöcke auf:

      • Personalwirtschaft und Betriebswirtschaft (Kosten- und Leistungsrechnung, rechtliche Grundlagen, betriebswirtschaftliche Prozesse, und weitere)
      • Betriebsführung (Unternehmenssteuerung, Betriebsorganisation, Mitarbeiterführung, usw.)
      • Verkehrswirtschaft (Dienstleistungen, volkswirtschaftlicher Bezug, und mehr)
      • Güterverkehr (Marketing, Qualitätsmanagement, Rechtsgrundlagen, Umweltmanagemet

 

Lohnt sich die Weiterbildung?

Die Frage muss unter unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Es lohnt sich immer Wissen zu haben, das einem im täglichen Berufsalltag unterstützt. Gerade im Moment, da sich die Wirtschaft immer mehr mobil aufstellt, ist eine solche Ausbildung der Grundstock für die zukünftige Karriere. Auch finanziell ist die Ausbildung bei über 75 % der Teilnehmer erfolgreich beendet worden. Die meisten Fachwirte erreichen im ersten Jahr eine Erhöhung der Bezüge von über 500 € pro Monat. Mit entsprechender Berufserfahrung sind auch Steigerungen bis über 1.000 € in absehbarer Zeit möglich.